Nachbarschaftshilfe oder Schwarzarbeit?

So lässt sich ohne Gewerbe legal Geld verdienen

Darf ich einen Helfer beauftragen oder selbst ohne Gewerbe ein Helfer werden und Geld verdienen oder ist das Schwarzarbeit? Im nachfolgenden Beitrag zeigen wir Dir, wo der Unterschied zwischen Nachbarschaftshilfe und Schwarzarbeit liegt und was Du beachten musst, wenn Du Mitmenschen helfen willst.
Schwarzarbeit oder Nachbarschaftshilfe

Was ist Schwarzarbeit?

Schwarzarbeit wird seit 2004 im sogenannten “Gesetz zu Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (SchwarzArbG)” definiert. Dort heißt es zusammengefasst, dass Schwarzarbeit als die Ausübung einer Tätigkeit verstanden würde, bei der gegen geltendes Recht verstoßen wird. Dabei lässt es der Gesetzgeber offen, welches geltende Recht gemeint ist. Denn ob Steuerrecht oder Sozialversicherungsrecht: Viele staatliche Einrichtungen sind von der Schwarzarbeit betroffen.

Wenn zwischen zwei Parteien kein oder nur wenig Geld fließt, handelt es sich um Nachbarschaftshilfe. Diese ist in Deutschland legal und kann problemlos ausgeführt, bzw. in Anspruch genommen werden. Doch was bedeutet „wenig Geld“? Dazu findet sich im SchwarzArbG keine eindeutige Definition. Dazu im zweiten Teil dieses Beitrages mehr.

Das SchwarzArbG ist übrigens kein einzelnes Gesetzbuch. Die Bestimmungen befinden sich im BGB (BGBI. I, S. 1842). Weitere Informationen zu Arbeitsgesetzen finden sich im ArbG.

Was ist Nachbarschaftshilfe?

Nachbarschaftshilfe ist ein fließender Begriff und nirgends genau definiert. Vielmehr hängt es von verschiedenen Faktoren ab, ob es sich bei einer Tätigkeit um Nachbarschaftshilfe oder Schwarzarbeit handelt.

Grundsätzlich spricht man von Nachbarschaftshilfe, wenn Tätigkeiten aus Gefälligkeit und Hilfsbereitschaft, für Menschen zu denen man eine Verbindung hat, (zum Beispiel: wohnhaft in der gleichen Stadt) ausgeführt werden. Wichtig ist hierbei, dass die Hilfsbereitschaft und keine nachhaltig auf Erfolg ausgerichteten Absichten im Vordergrund stehen dürfen. Fließt im Anschluss Geld für die erbrachte Tätigkeit, ändert sich die Rechtslage nur bedingt. Zusätzlich dürfen Helfer nicht rechtlich weisungsgebunden sein, das heißt, dass Helferinnen und Helfer ihre Hilfe dann beenden können, wenn sie es wollen.

Wie viel Geld dürfen Helfer erhalten?

Zur Höhe des Geldes, welches Helfer für eine Tätigkeit innerhalb der Nachbarschaftshilfe erhalten dürfen, gibt es keine genau definierten Grenzen und Schwellenwerte. Der Zoll sagt hierzu, dass „keine nennenswerten Beträge“ fließen dürfen. Doch wie viel ist das? Wir haben mit Rechtsanwälten gesprochen, die für uns die Thematik durchleuchtet haben.

Am Ende des Tages muss es sich um einen Betrag halten, der in angemessenem Verhältnis zum üblichen Marktpreis auf eine Gefälligkeit hinweist. Somit setzt sich die fließende Grenze zwischen Schwarzarbeit und Nachbarschaftshilfe aus der Kombination verschiedenster Faktoren zusammen. Gibt es keine erkennbaren Verbindungen zwischen den Parteien und fließen Summen die typisch für Handwerksbetriebe sind, kann sich schnell der Verdacht der Schwarzarbeit erhärten. Bestreitet der Helfer dann noch nachweislich seinen Lebensunterhalt mit der vermeintlichen Hilfe und bietet diese regelmäßig an, ist die Grenze zur Schwarzarbeit definitiv überschritten und sowohl Helfer als auch Hilfesuchender müssen sich vor der Justiz verantworten.

Wie stellt Helpmade sicher, dass HelpMATEs nicht schwarzarbeiten?

Helpmade distanziert sich von Schwarzarbeit und Personen die diese betreiben. Wir sehen uns als digitale Community, die Helfer*innen und Hilfesuchende im echten Leben zusammenbringt. Das Helfen von Mitmenschen ist unser primäres Ziel. Die Entlohnung der HelpMATEs sehen wir als Dankeschön an und wollen damit sicherstellen, dass fleißig weitergeholfen wird! Insbesondere in den Zeiten der Corona-Pandemie, in der Menschen in Kurzarbeit stecken oder gar ihren Job verloren haben und andere zuhause ihren Alltagsaufgaben nicht mehr nachkommen, möchten Wir Menschen durch einen kleinen finanziellen Anreiz aktivieren noch mehr zu helfen.

Solltest Du also über Helpmade nachhaltig gewinnbringend arbeiten wollen, bedenke bitte Deine Einnahmen zu versteuern und wende Dich in diesem Fall an Dein zuständiges Finanzamt oder Deine/n Steuerberater/in.

Solltest Du keine/n Steuerberater/in haben oder lediglich eine einzelne Frage zu einem Thema haben, findest Du passende Online-Steuerberater*innen hier.
Alternativ kannst Du Dir auch schnell ein kostenloses Angebot einholen:

Wie kann Nachbarschaftshilfe aussehen?

Wie wir erkennen konnten, ist das ganze Thema eher schwammig und wenig konkret. Also wie kann das alles in der Praxis aussehen? Nachfolgend möchten Wir Dir anhand einiger Beispiele zeigen, wie Du sicher durch den Wirrwarr navigierst.

– Spontan keine Zeit für Deinen vierbeinigen Freund? Du kannst problemlos eine Helferin oder einen Helfer beauftragen, sich um Deine Haustiere zu kümmern.

– Keine Lust Deine Wohnung alleine zu renovieren? Sicher findest Du HelpMATEs, die Dir helfen. Achte hierbei nur darauf, dass vereinbarte Geldbeträge unter den üblichen Stundensatz von gewerblichen Handwerkern liegen.

– Die Postfiliale schließt noch bevor Du Zeit hast Dein Paket abzuholen? Beauftrage einfach einen netten Nachbarn mit der Erledigung. Auch hierfür können problemlos Geldbeträge fließen. Beachte allerdings zusätzlich noch schnell eine Vollmacht auszufüllen!

Du hast weitere Praxisbeispiele? Schreib in die Kommentare, wofür Du Helpmade nutzen würdest!

Fazit

Heutzutage haben viele, insbesondere im urbanen Raum vergessen, wofür eine Nachbarschaft überhaupt da ist. Es geht nicht nur um das Rufen der Polizei, wenn es mal wieder etwas lauter zugeht oder das Treppenhaus nicht sauber ist. Es geht um unkomplizierte Soforthilfe. Wie, wo und im Moment, indem man sie braucht. On-Demand. In Echtzeit. Über eine App.

Durch die legale Möglichkeit der Nachbarschaftshilfe, kann das Ganze auch gegen Bezahlung erfolgen, ohne das Auftraggeber und –nehmer etwas zu befürchten haben.

Mit Helpmade bist Du zusätzlich versichert, wenn Du das wünschst. Nur bei Uns kann jeder Helfer eine Tagesversicherung in Form von Haftpflicht- oder Unfallversicherung abschließen. So sind sowohl Seeker als auch HelpMATEs zu jederzeit geschützt.
Würdest Du die Möglichkeit der Nachbarschaftshilfe wahrnehmen oder sind Dir die rechtlichen Vorgaben zu schwammig? Was müsste sich ändern, damit Du Nachbarschaftshilfe und Helpmade in Betracht ziehst? Wir freuen Uns auf Deine Kommentar oder Deine Nachrichten auf unseren Social-Media-Kanälen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.