Leben genießen: Mehr Freizeit – weniger Alltagsstress.

Diese Möglichkeiten für mehr Freizeit gibt es

Acht Stunden arbeiten, acht Stunden schlafen und die restlichen acht Stunden am Tag können wir so verbringen, wie wir möchten. Doch oft fühlt sich das ganz anders an und aus unbekannten Gründen vergehen die freien acht Stunden am Tag schneller als die Arbeitsstunden. Doch wie bekommt man in einem scheinbar so festen und starren System Freizeit?

Das ist im Grunde einfach. Man kann entweder weniger schlafen, was auf langer Sicht nicht gesund ist, oder man arbeitet weniger. Wie das geht, erfahrt ihr im folgenden Beitrag.
Mehr Freizeit weniger Alltagsstress
Wovon hat Nordrhein-Westfalen 250, Baden-Württemberg 253 und Schleswig-Holstein sogar 255?

Richtig! Arbeitstage, die Wir alle in 2020 überstehen müssen…

Von Jahr zu Jahr, wollen Wir Deutschen das ändern, daher auch der Neujahresvorsatz von fast 50% der Bevölkerung: Die wöchentliche Arbeitszeit soll reduziert werden!

Fast 39% der Befragten würden auch auf Geld verzichten, wenn sie dadurch mehr Zeit für sich und die Dinge, die ihnen wichtig sind haben könnten. Alter, Geschlecht, Position oder Einkommen sind dabei egal, der Wunsch nach mehr Freizeit wächst in jeder Gesellschaftsschicht.

Für eine Arbeitszeitreduktion gibt es viele Möglichkeiten in Deutschland. Zwei davon sind am bedeutendsten für die große Masse der Bevölkerung. Sollten diese Alternativen nichts für Euch sein, schreibt es gerne in die Kommentare und wir versuchen Euch auch andere Lösungen vorzustellen.

Das Sabbatjahr

Kein rechtlicher Anspruch, aber trotzdem eine verbreitete Methode, um sich kurzer Hand mehr Freizeit zu ermöglichen. Falls Euer Chef mitspielt, denn im Moment wird diese Möglichkeit überwiegend in sehr großen Unternehmen und internationalen Konzernen angeboten.

Grundsätzlich gibt es dafür drei Optionen.

Erstens, Ihr spart Überstunden an und feiert diese an einem Stück ab. Faktisch gesehen habt Ihr Euch so nicht mehr Freizeit geschaffen, sondern diese vorher geopfert und angespart. Das ist dem Körper allerdings egal, denn mehrere freie Monate am Stück machen einfach glücklich, auch wenn man davor viel Zeit opfern musste. 

Zweite Option: Ihr lasst Euch Euer monatliches Gehalt vor dem Sabbatjahr nicht komplett auszahlen und erhaltet dafür während des Sabbaticals Geld ohne zu arbeiten.

Bei der dritten und radikalsten Variante könnt Ihr Euch einfach unbezahlt freistellen lassen. Dabei gibt es jedoch einige Probleme beziehungsweise Herausforderungen, denn wer sich für diese Option entscheidet muss sich freiwillig krankenversichern. Das kann schnell mehrere hundert Euro im Monat kosten.

Solltet Ihr Euch für ein Sabbatjahr entscheiden, ist es wichtig den Wiedereinstieg gut zu planen, um nicht von dem drastischen Wechsel in den Arbeitsalltag erschlagen zu werden. Haltet ab und an Kontakt mit euren Kollegen und bleibt so up-to-date und startet zu Beginn mit nur zwei oder drei Arbeitstagen pro Woche. So verhindert Ihr es Euch ausgebrannt zu fühlen und seid auch nach dem Sabbatical entspannt und glücklich.

Zauberwort: Teilzeitarbeitsgesetz

Der Name sagt schon einiges aus, doch kurz zu den Voraussetzungen. Ihr müsst mindestens sechs Monate in einem Unternehmen angestellt sein, das mindestens 15 Mitarbeiter beschäftigt. Außerdem dürfen keine betrieblichen Gründe Eurer Teilzeit entgegenstehen, das heißt solltet Ihr unentbehrlich für euer Unternehmen sein, könnte das zum Problem werden.

Wie lange Eure Teilzeit geht und wie diese genau aussehen kann, müsst Ihr mit Eurem Vorgesetzten absprechen. Außerdem solltet Ihr auch hier ein Auge auf den Wiedereinstieg haben. Seit 2019 gibt es in Deutschland das Recht, wieder in eine Vollzeitstelle zu wechseln. Dafür muss Euer Unternehmen mindestens 46 Mitarbeiter beschäftigen und Eure sogenannte Brückenteilzeitphase muss mindestens ein Jahr und maximal fünf Jahre betragen haben.

Die Vorteile von dieser Methode gegenüber einem Sabbatical liegen auf der Hand. Zum einen ist eine Teilzeitbeschäftigung deutlich häufiger realisierbar und vor allem rechtlich gesichert und zum anderen ermöglicht diese Methode deutlich langfristiger mehr Freizeit.

Während ein Sabbatjahr eher wie ein verlängerter Urlaub wirkt, ermöglicht eine Teilzeitbeschäftigung es dauerhafte Routinen neben dem Job zu etablieren.
Teilzeit und Sabbatical müssen nicht gleich eine finanzielle Einschränkung mit sich bringen! Helpmade ermöglicht einen schnellen und flexiblen kleinen Nebenverdienst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.